Markus Wernig

UNIX / Network /
Security Engineer
CCSA, CCSE
CISSP


PGP Schlüsseltransition
GPG Schlüssel
 (nach 9. Aug. 2013)

alter GPG Schlüssel
 (bis 9. Aug. 2013)

Persönlich | Beruflich | Informatik | Schreiberei en


In einem (sehr viel) früheren Leben habe ich irgend wann einmal die folgenden Kurzgeschichten und den einen Roman geschrieben.

Ich koche sehr gern (seit längerem vegetarisch). Im Lauf der Jahre sind da einige Rezepte zusammengekommen, manche von Freunden und Familie, einige auch selbst ausgedacht. Aufgeschrieben habe ich sie alle. Hier findet ihr diejenigen, die es schon in eine "druckreife" Form geschafft haben.

Hier findet ihr Gedanken - kurze und längere - zu verschiedenen Themen.

"Gedanken-Ticker". Also im Prinzip Dinge, die man auch auf Twitter udgl. posten würde. Nur halt ohne Twitter.
Kategorien: Corona-Virus    Klimawandel    Gesellschaft/Politik    Allgemein   

  • Bevor Sie das nächste Mal in ein Auto, Flugzeug oder Motorschiff steigen, fragen Sie sich dies: Würden Sie das Leben Ihrer Kinder, Ihrer Enkel/innen auch dann für diesen Komfort opfern, wenn das Opfer sofort, vor Ihren Augen vollzogen würde, und nicht erst schleichend in einigen Jahrzehnten?
  • Jetzt habt ihr das ganze Geld an die Industrie und irgendwelche Großkonzerne verteilt, damit die ihren "Shareholdern" noch dicke Dividenden zahlen können. Und jetzt ist für Abertausende von Restaurants, KMU und Selbstständige kein Geld mehr da? Wie lange, glaubt ihr, werden wir das mit ansehen?
  • Heute, nach fast 2 Monaten Frieden, wieder den ersten betrunkenen aggressiven Pöbler in der Stadt gesehen. Was, wenn die in der Zwischenzeit die Stadt erobert haben?
  • Was, wenn Corona einfach unsere letzte Warnung ist?
  • Ich hätte nicht gedacht, dass ich je JFK zitieren würde, aber besser kann man es fast nicht sagen: "Diejenigen, die eine friedliche Revolution unmöglich machen, werden eine gewalttätige Revolution unausweichlich machen."
  • Die ersten Hilfen für Italien bei COVID19 kamen aus Russland und China. Jetzt werden Eurobonds weiter blockiert und Flüchtlingsschiffen weiter das Anlegen in europäischen Häfen verweigert.
    Mehr muss man über das derzeitige Europa nicht sagen.
  • Unternehmen, die in Krisenzeiten weiter Millionengehälter an ihre Manager zahlen, dürfen dann nicht durch staatliche Hilfe "gerettet" werden. Solidarität ist keine Einbahnstrasse!
  • Für überlebenswichtige Artikel wie Atemschutzmasken für Spitalmitarbeiter/innen wurde während der Covid-Pandemie bis zum Tausendfachen des normalen Preises verlangt. Soll mir keine/r mehr sagen, Kapitalismus und "freier" Markt wären gut für die Menschheit!
  • Ein Gesundheitssystem, das auf die Maximierung von Konzerngewinnen ausgerichtet ist und nicht auf die Maximierung der medizinischen Heilungschancen, muss in einer medizinischen Notlage naturgemäß versagen.
  • Einer der Hauptgründe für die allseits verkündete Wirtschaftskrise ist doch, dass überall - von Privaten wie vom Gewerbe - die Mieten weiter bezahlt werden müssen. Ist es zu viel verlangt, von den Hausbesitzern etwas Solidarität zu erwarten? Haben sie noch nicht genug verdient?
  • Wenn man die händeringenden Beteuerungen von Leuten wie US-Außenminister Pompeo hört, dass die USA nichts mit der Entstehung des Corona-Virus zu tun hatten, kan man - nach den Erfahrungen der letzten 50 Jahre - eigentlich nur zu einem Schluss kommen: Er lügt.
  • Gespenstische Zustände heute beim Einkaufen: Alle sind hochkonzentriert, niemand redet mit den anderen, sogar Augenkontakt wird vermieden. Spricht man jemanden an, sieht man der Person geradezu an, wie sich die Antwort erst durch eine dicke Schicht Erstaunen (oder Misstrauen?) kämpfen muss, sie kommt denn auch mit deutlicher Verzögerung. Zustände wie in den USA: jeder hat Angst vor jedem.
  • Die Außerkraftsetzung der persönlichen Freiheit und die Einführung weitgehender totaler Überwachung darf nicht zur Gewohnheit werden. Ihre Inanspruchnahme muss für Krisenfälle wie die Corona-Krise vorbehalten bleiben und bedarf der Ausrufung des Notstandes.
  • In Frankreich gehen Wein und Kondome zur Neige, bei uns Klopapier. Noch Fragen?
  • Ich wünsche mir, dass nach der Corona-Krise ähnlich entschieden gegen den Klimawandel vorgegangen wird, der ja auch Abermillionen von Menschenleben bedroht.
  • 200 Rollen Klopapier und 50 Kilo Nudeln zu Hause sind ganz klar innere Emigration. Nie mehr will ich hören, dass Menschen nicht vor feindlichen Lebensumständen flüchten dürfen.
  • Als man die Banken damals aus ihrer selbstverschuldeten finanziellen Krise rettete, bedeutet das am Ende, öffentliche Gelder privaten, nicht steuerpflichtigen Geschäftsleuten zu übertragen, die bewiesen haben, dass sie nicht damit umgehen können. Keine Quittung, keine Verpflichtungen, keine Rückzahlung. Sie mussten sich im Himmel fühlen. Und in vielen Ländern wurde das Geld erst noch aus dem Gesundheitswesen "herausgespart", wo es jetzt fehlt.
  • Beim Schauen der Live-Diskussion einiger bekannter Klima-Aktivistinnen hatte ich die traurige Vision, dass nach Corona sämtliche Klimaschutz-Argumente beiseite gefegt werden werden, mit der Begründung, dass man das kaputte wirtschaftliche "System" wieder aufbauen müsse. Wie kann das verhindert werden?
  • Wenn man sieht, dass es demokratisch möglich ist, einen Kontinent unter Quarantäne zu stellen, darf man ja schon davon träumen, dass man auch die eine oder andere Klimaschutzmaßnahme gegen den Willen der Wirtschaftsverbände umsetzen kann.
  • Good bye, Chuck. No rock without you. (Yeah, I guess you never can tell)
  • Solange die europäischen Staaten es ihren Konzernen erlauben, die Herkunftsländer der Menschen so auszubeuten und zu zerstören, dass dort kein Leben mehr möglich ist, müssen sie die Menschen aufnehmen und beherbergen. Alle. >>> Weiterlesen >>>
  • "Das, was anfängerfreundlich ist, ist zu oft expertenfeindlich - und umgekehrt." (Tom Christiansen)
  • Es war das wüste Versagen der Banken, das Griechenland in die Schulden geführt hat, in denen es jetzt steckt. Und es sind Banken, die auf der Empfängerseite all dieser sogenannten Hilfsprogramme stehen - öffentliche Mittel werden in private Taschen umgelenkt mit Hilfe eines Schemas, das dem griechischen Volk von der EU unter deutscher Führung mittels Erpressung, politischer Drohung und blanker Gewalt aufgezwungen wurde. Und die selben privaten Hände haben dann auch noch große Teile des griechischen Staatseigentums in ihren Griff bekommen, indem - schon wieder - mit Gewalt eine weitreichende Privatisierung erzwungen wurde. Das ist nicht das Europa, für das wir abgestimmt haben. Das ist eine perverse Neuauflage des Kolonialismus.
  • Eine Türe fällt ins Schloss. Unter Deinen Blicken häuten sich die Jahre, und Du hast lange schon jede Lust am Betrachten ihrer offensichtlichen Nacktheit verloren.

Markus Wernig

webmaster wernig net